Sie sind nicht angemeldet.

41

18.02.2007, 22:19

@ versbeauxtemps

Zitat

Original von versbeauxtemps
Der Text hat kein Copyright (wenn du ihn liest, ahnst du auch warum):


Ich hab keine Ahnung, warum sich nicht jemand dazu bekennt.

Zitat

Original von versbeauxtemps
Zivilgesellschaftlicher Totalitarismus
Im Kampf gegen Gewalt offenbart die Zivilgesellschaft - Hoffnungsträgerin und Spielwiese sozial- und bürgerrechtsbewegter Demokratiefanatiker zugleich - ihre totalitären Züge.
Gewaltverzicht fungiert hier als Glaubensbekenntnis, als Eintrittskarte zu den höchstoffiziellen Stellen der Gesellschaft. Gewalt wird dabei stets als körperliche Gewalt, selten als strukturelle Gewalt begriffen - als ob gesellschaftliche Zwangsstrukturen, wie Lohnarbeit oder Wehrdienst, nicht Formen der Gewalt wären.


Diese Opferrolle kotzt mich an.

Du meinst, die Zivilgesellschaft zwingt Dich (oder den Verfasser diese Textes, oder wen auch immer) Sachen zu machen, die Du nicht machen möchtest. Du Armer.

Du hast die völlige Freiheit, zu machen, was DU möchtest. Du mußt Dich NICHT in Lohnarbeit begeben, DU kannst dein Geld auf jedwedige Art und Weise verdienen, auch selbstrgestrickte Pullover verkaufen, oder , wenn Dir das mit dem Geld zu wider ist, in einen Tauschring eintreten, einer Kommune beitreten oder im Wald Beeren pflücken gehen.

Keiner zwingt Dich, irgendetwas zu machen. Aber Du möchtest gerne auch ein warmes Häuschen haben ? Dann mußt Du vielleicht doch etwas machen. Aber es erwächst aus deinem Anspruch.

Du glaubst alle Staatsbürger sollten vom Staat mit dem Notwendigsten versorgt werden ? Warum ? Zwingst DU nicht damit den Menschen, der in welcher Art und Weise auch immer Geld verdient, etwas abzugeben ? Bist Du dann nicht derjenige, der strukturelle Gewalt anwendet ?

Zum Wehrdienst: Du kannst verweigern, Du kannt Dir deine Zivildienststelle selber aussuchen und leistest einen kleinen Beitrag für diese Gesellschaft.
Ich denke, wenn du mit 80 im Altersheim sitzt, spätestens dann wirst Du der Zivilgesellschaft dafür dankbar sein, aber das scheint noch eine lange Zeit zu sein.

Es kann mich so aufregen, weil ich früher mal so ähnlich gedacht habe.

Inzwischen nicht mehr.

Du hast die absolute Freiheit, das zu tun, was Du willst.
Ich freue mich darüber, und wenn Du Dich etwas in der Geschichte und auf der Erde umschaust, dann wirst DU sehen, daß es nicht der Normalfall ist. Das es immer Leute gab und gibt, die Zwängen unterworfen sind, gegen die das, was du als strukturelle Gewalt bezeichnest, Möglichkeiten sind, die diese Leute gerne hätten.

Du kannst diese Freiheiten nutzen, um deine Umgebung zu einem Paradies zu formen, aber nur wenn DU aufhörst zu jammern.

41

19.02.2007, 12:05

Warum gibt es in diesem Forum denn so viele Nazis?

41

19.02.2007, 15:03

Ist zwar ein wenig off-topic, aber wenn ich schon direkt angesprochen werde, möchte ich auch antworten:

Zitat

Ich hab keine Ahnung, warum sich nicht jemand dazu bekennt.

Das mag damit zu tun haben, dass du, wie unten deutlich wird, die Intention der AutorInnen verfehlt hast. Ein Copyright ist nunmal kein Bekenntnis zu einem Text (das er von der Antifaschistischen Aktion Berlin ist, steht ja drunter), sondern das juristische Erlangen eines Eigentumtitels an den im Text geäußerten Ideen, folglich der Transport der im Text kritisierten gesellschaftlichen Verhältnisse von Warenproduktion im Kapitalverhältnis auf die Sphäre der Ideen. In einer Gesellschaft, in der die Produktion nicht mehr durch in Konkurrenz gesetzte Privatproduzenten erfolgt, ist auch der durch das Copyright garantierte Ausschluss anderer nicht mehr nötig.

Zitat

Du meinst, die Zivilgesellschaft zwingt Dich (oder den Verfasser diese Textes, oder wen auch immer) Sachen zu machen, die Du nicht machen möchtest. Du Armer.

Soll das Polemik sein? Du Armer. Was du nicht verstanden hast, ist, dass im Kapitalismus gerade der formell freie und gleiche Charakter der Individuen als konkurrierende Warenbesitzer ihnen als materieller Zwang gegenübertritt, bzw. diesen konstituiert. Du kannst dir unter Zwang nur noch jemanden vorstellen, der dich mit der Pistole in der Hand zwingt, in der Erde zu buddeln und feierst dann konsequenterweise die bürgerliche Freiheit, die, wie bereits Marx wusste, diejenige ist, "sich zu verkaufen oder zu verhungern". Dabei ist der Umstand, das ich nicht das tun kann, was ich will, eigentlich (du erkennst es ja, wie sich zeigt, im Grunde auch) völlig offensichtlich: selbst wenn ich nur eine so profane Grundausstattung wie ein "beheiztes Haus" haben möchte, muss ich mich selbst als Ware begreifen, nach fremden Ansprüchen optimieren, eine Arbeit zu Bedingungen machen, die mir nicht passen und für viel zu wenig Geld ein Großteil meines Lebens mit einer Tätigkeit zubringen, die mir bestenfalls wenig Freude bereitet, schlimmstenfalls meine psychische und physische Gesundheit ruiniert. Weil für dich der bürgerliche Zwang so selbstverständliche Veraussetzung ist, bemerkst du ihn nicht mal mehr, wenn du ihn formulierst:

Zitat

Aber Du möchtest gerne auch ein warmes Häuschen haben ? Dann mußt Du vielleicht doch etwas machen.


Zitat

Ich freue mich darüber, und wenn Du Dich etwas in der Geschichte und auf der Erde umschaust, dann wirst DU sehen, daß es nicht der Normalfall ist.

Das ist wahr, ebenso jedoch wie die Tatsache, dass unsere relativen Privilegien hier erkauft sind durch das Elend derjenigen, die du jetzt ins Feld führst, um das System, das ihr Elend produziert, zu verteidigen. Davon abgesehen ist das Argument, dass es prinzipiell noch schlechter geht, ein denkbar schwaches für das etwas weniger Schlechte.

Zitat

Du kannst diese Freiheiten nutzen, um deine Umgebung zu einem Paradies zu formen, aber nur wenn DU aufhörst zu jammern.

Wie im Text der AAB (zumindest in den groben Grundzügen) ausgeführt ist, sind es die Bedingungen von bürgerlichem Staat und Kapital, die, schon weil ihre Funktion nicht diejenige ist, den Menschen ein gutes Leben zu ermöglichen, dem Paradies notwendig und strukturell entgegenstehen - von daher ist es erste Voraussetzung der Umformung der Umgebung in ein Paradies, diese Bedingungen zu überwinden - und das setzt derzeit das "Jammern" über das von ihnen notwendig produzierte Leid als Bedingung voraus.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »versbeauxtemps« (19.02.2007, 15:05)


41

19.02.2007, 17:37

Zitat

Original von versbeauxtemps

Zitat

Ich hab keine Ahnung, warum sich nicht jemand dazu bekennt.

Das mag damit zu tun haben, dass du, wie unten deutlich wird, die Intention der AutorInnen verfehlt hast. Ein Copyright ist nunmal kein Bekenntnis zu einem Text (das er von der Antifaschistischen Aktion Berlin ist, steht ja drunter), sondern das juristische Erlangen eines Eigentumtitels an den im Text geäußerten Ideen, folglich der Transport der im Text kritisierten gesellschaftlichen Verhältnisse von Warenproduktion im Kapitalverhältnis auf die Sphäre der Ideen. In einer Gesellschaft, in der die Produktion nicht mehr durch in Konkurrenz gesetzte Privatproduzenten erfolgt, ist auch der durch das Copyright garantierte Ausschluss anderer nicht mehr nötig.


Wie wärs, wenn Du einfach deine eigenen Gedanken hier postest und nicht irgendeine Doktrin hier rein kopierst. Vor allen Dingen habe ich von deiner Erklärung dazu nichts verstanden.

Nochmal: Für Dich ist ein beheiztes Haus eine "profane Grundausstattung", für mich stellt sich die Frage, wer Dich damit ausstatten soll:

Sicher haben deine Eltern das als Kind für dich geregelt, aber wer soll es machen, wenn du volljährig bist ?

Der Staat ??????????????????????
Du selber ?????????

Was Du hier als Voraussetzung nimmst , ist weder von der Natur noch von Gott gegeben, es existiert nicht von vornherein. Also muß irgendjemand dieses Haus bauen.

Du selber wirst es nicht tun, wie aus deiner Einstellung hervor geht: Du erwartest, daß Dir jemand dein beheiztes Haus zur Verfügung stellt.

Warum ???

Warum sollte irgendjemand Dir etwas geben ?

Es ist die Mentalität eines verwöhnten Parasiten, der sein bisheriges Leben durchgezogen wurde und erwartet, daß es so weiter geht.
Wird es aber nicht.

Jemand möchte etwas von Dir ? Oh mein Gott.

Wenn Du die Zivilgesellschaft und den Kapitalismus dafür verantwortest, daß Du auch etwas geben mußt, um etwas zu bekommen, machst Du es Dir ganz schön einfach.

Es ist billig, sich als Opfer darzustellen, anstatt die Verantwortung für Dich selber zu übernehmen.

LG

41

19.02.2007, 18:17

@topgun
Ich bin auch fest davon überzeugt das dieses von den Besatzungsmächten uns
aufgezwungene System eines Tages zusammenbrechen wird. Ich glaube aber
es wird durch einen Aufstand des deutschen Volkes wie in der DDR geschehen.
Trotz Umerziehung und Propaganda besitzen die meisten Deutschen noch einen
gesunden Menschenverstand und lehnen die im "Amerikan Way of Life"
propagierte Rassenvermischung und daraus folgende Auslöschung unseres
Volkes ab. Dieser Tatsache sind sich die Herschenden sehr wohl bewußt, deshalb
haben sie auch soviel Angst vor der Volksmeinung. Sollen die Ethablierten doch ihre
Festivals gegen rechts organisieren, die Masse der Bevölkerung nimmt davon
doch keine Notiz.

41

19.02.2007, 18:33

@maria
Vielleicht haben einfach immer mehr Oldenburger die Schnauze voll in der Stadt von
Negern, Türken und anderen Ausländern angepöbelt zu werden und in der Schule
Streß mit multikulturellen Jugendgangs zu haben. Wenn die anderen Parteien versagen
muß man doch Alternativen suchen, wenn du mich deshalb als Nazi bezeichnest kann ich damit
leben. :D

T-oastbro-T

unregistriert

41

19.02.2007, 20:23

Vielleicht haben die 2-3 Nazis hier auch nur überdurschnittlich viele Accounts in diesem Forum, um den Rest der Welt nicht merken zu lassen, wie wenige Leute bei ihrer Version des Volksaufstandes wirklich mitmischen. Denn zu den Dingen, von denen die Masse der Bevölkerung außerdem kaum Notiz nimmt, gehören mit Sicherheit auch die immer gleichen Phrasen der NPD. ;)

dr_henk

Profi

Beiträge: 642

Wohnort: oldenburg->hamburg->miami

  • Nachricht senden

41

19.02.2007, 20:26

1. in diesem thread schon oft falsch geschrieben: liebe kinder, es heißt "die heRRschenden".

2.arne_mu, bitte sag mir doch, was für dich der begriff "rasse" bedeutet.
[we are the ones from the other side, meet us in the dark we'll be there tonight]

spielplatz geistiger überflieger

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »dr_henk« (19.02.2007, 20:27)


41

20.02.2007, 14:45

Machen wir es kurz:

1.) Argumentier doch bitte zur Sache und nicht zur Person. Hinweise darauf, dass "Es die Mentalität eines verwöhnten Parasiten [ist], der sein bisheriges Leben durchgezogen wurde und erwartet, daß es so weiter geht." tragen nicht zur Sache bei, ebenso wenig wie der die eigene Läuterung zum Argument machende Ausspruch, man habe "früher einmal genauso gedacht".
2.) Zwischen der Richtigkeit einer Aussage und der Anzahl der Fragezeichen hinter ihr existiert kein Zusammenhang. Das ist tendenziell eher nervig.

Es ist ebenso simpel wie wahr, dass man etwas produzieren muss, um etwas zu haben. Die Frage ist, zu welchen Bedingungen und in welcher Struktur diese Produktion geschieht. Erfolgt sie durch in Konkurrenz gesetzte und profitorientierte Privatproduzenten hat das mehrere Konsequenzen:
1.) Die Produktion ist nicht an der gesellschaftlichen Nützlichkeit, sondern an der Profitabilität orieniert. Unmittelbare Folge ist, dass kein angenhmes Leben der Arbeitenden, sondern deren maximale Ausbeutung Zweck des Wirtschaftens ist. Daraus resultiert
2.) dass nicht die Güter produziert werden, die gesellschaftlich sinnvoll wären (z.B. Nahrung für die zehntausenden die täglich verhungern, Bildungsartikel o.Ä.), sondern die Güter, die profitabel absetzbar sind (z.B. Autos mit 300 PS und intergriertem Regenschirmtrockner). Der Mensch ist also
3.) nicht Zweck, sondern Mittel und Material der Produktion, deren Funktion nicht ein gutes Leben für alle ist, sondern Kapitalakkumulation, also letztlich sie (die Produktion) selbst.
Wer also die Leute auffordert, sich an diese ihren Interessen entgegenstehenden Verhältnisse beflissentlich anzupassen, statt sie nach ihren Zwecken zu verändern, stabilisiert diese Verhältnisse.
Dass das ausgerechnet mit Bezug auf die in diesem System unmögliche Selbstbestimmung geschieht, ist zwar absurd, aber charakteristisch - es offenbart das, was das bürgerliche Subjekt noch als Selbstverantwortung zu fassen vermag: das sich Konformieren mit einem System, das es selbst zum Material degradiert.

Zitat

Vielleicht haben die 2-3 Nazis hier auch nur überdurschnittlich viele Accounts in diesem Forum, um den Rest der Welt nicht merken zu lassen, wie wenige Leute bei ihrer Version des Volksaufstandes wirklich mitmischen.

Das Witzige ist, dass alle Naziaccounts hier denselben Schreibstil, dasselbe Vokabular und sogar dieselbe Textformatierung (Zeilenumbrüche mitten im Satz) benutzen. Ich denke, dass hier im Forum nicht mal drei Nazis ihr Unwesen treiben.

41

20.02.2007, 18:11

Zitat

Original von versbeauxtemps
Es ist ebenso simpel wie wahr, dass man etwas produzieren muss, um etwas zu haben. Die Frage ist, zu welchen Bedingungen und in welcher Struktur diese Produktion geschieht. Erfolgt sie durch in Konkurrenz gesetzte und profitorientierte Privatproduzenten hat das mehrere Konsequenzen:
1.) Die Produktion ist nicht an der gesellschaftlichen Nützlichkeit, sondern an der Profitabilität orieniert. Unmittelbare Folge ist, dass kein angenhmes Leben der Arbeitenden, sondern deren maximale Ausbeutung Zweck des Wirtschaftens ist.


Es gibt solche und solche Unternehmer, diese Verallgemeinerung bringt gar nichts.
Ich kenne jede Menge Unternehmen, die versuchen kundenorientiert zu arbeiten. Kundenorientiert heißt in diesem Falle, die gesellschaftliche Nützlichkeit zu optimieren. Kundenorientierung ist zu einem Schlagwort geworden, aber es ist ganz klar: Um so mehr Du deinem Kunden bietest, um so zufriedener wird er sein und dich entsprechend entlohnen.



Zitat

Original von versbeauxtemps
Daraus resultiert
2.) dass nicht die Güter produziert werden, die gesellschaftlich sinnvoll wären (z.B. Nahrung für die zehntausenden die täglich verhungern, Bildungsartikel o.Ä.), sondern die Güter, die profitabel absetzbar sind (z.B. Autos mit 300 PS und intergriertem Regenschirmtrockner).


Was für eine dumme Verallgemeinerung. Natürlich werden Nahrungsmittel und Bildungsmittel produziert, und Autos natürlich auch.
Autos sind gesellschaftlich sinvoll und Nahrungsmittel sind profitabel absetzbar.

Das ist völlig sinnbefreit, was Du hier postest. Tut mir leid, ist aber so.



Zitat

Original von versbeauxtemps
Wer also die Leute auffordert, sich an diese ihren Interessen entgegenstehenden Verhältnisse beflissentlich anzupassen, statt sie nach ihren Zwecken zu verändern, stabilisiert diese Verhältnisse.


Ist das jetzt eine Antwort auf meinen Beitrag ? Hab Dir vorhin geschieben, daß Du die Verhältnisse ändern kannst.

Zitat

Original von versbeauxtemps
Dass das ausgerechnet mit Bezug auf die in diesem System unmögliche Selbstbestimmung geschieht, ist zwar absurd, aber charakteristisch - es offenbart das, was das bürgerliche Subjekt noch als Selbstverantwortung zu fassen vermag: das sich Konformieren mit einem System, das es selbst zum Material degradiert.

Reine Polemik ! Wirklich schlimm.

Welches System würde denn deine Selbstbestimmung fördern ?
Vor allen Dingen welches funktionierende System ?
Ich denke ja nicht, daß Du hier ernsthaft mit Kommunismus oder etwas dergleichen hier kommen willst, oder ?

Kommunismus existiert in Vietnam und Nordkorea. Frag mal die Leute, ob die damit zufrieden sind.

Nochmal: Du hast alle Freiheiten, das zu tun, was Du möchtest, wenn Du nicht das Rad in der Maschine sein willst, hast Du immer noch 1000 andere Möglichkeiten: Kannst ein Unternehmen aufbauen, wo die Mitarbeiter auf Ihre Kosten kommen, kannst Bücher schreiben, Vorträge halten, Strassenmusik machen, Glückskekse verkaufen, was weiß ich denn ...

Es ist wirklich schade, daß Menschen die Freiheiten, die sie haben, nicht erkennen und nicht nutzen.

Dafür als Argument das kapitalistische System heranzuziehen, ist für mich nicht nachvollziehbar.

41

20.02.2007, 20:25

Zitat

Es gibt solche und solche Unternehmer, diese Verallgemeinerung bringt gar nichts.

Mensch nuniba, es geht doch, wie ich die ganze Zeit versuche dir klar zu machen, nicht um die böse Psyche des Unternehmers, sondern um eine personenunabhänige Systemstruktur, die den Menschen (auch den Kapitalisten) dazu bringt, in einer bestimmten Weise zu handeln. Du solltest auch bemerkt haben, dass sich das Verlangen eines Unternehmers, seinen Arbeitern gute Löhne zu zahlen und Arbeitsbedingungen zu bieten, extrem gering ist (sonst wäre sowas wie Gewerkschaften als systemimmanente Regulation dieses Widerspruchs auch komplett überflüssig). Ein Unternehmer, der ganz großartig höhe Löhne zahlt, auf Kinderarbeit in der Dritten Welt verzichtet, umweltschonend produziert usw. geht, weil seine Mitkonkurrenten dies eben nicht tun, einfach vor die Hunde. Was glaubst du, warum der Staat selbst die grundlegendsten Arbeitsrechte, Umweltstandards, Mindestlöhne, Krankenversicherung etc. repressiv garantieren muss? Natürlich arbeitet ein Unternehmen "kundenorientiert" - das ist aber ein Beleg und keine Widerlegung der Richtigkeit meiner Argumentation. Dass der Kunde merkt oder zumindest den Eindruck hat, dass seine Interessen bedient werden, ist Voraussetzung für den Profit des Unternehmers und damit konkurrenzimmanente Notwendigkeit.

Zitat

Was für eine dumme Verallgemeinerung. Natürlich werden Nahrungsmittel und Bildungsmittel produziert, und Autos natürlich auch.

Genau, du glaubst vermutlich auch, dass täglich bis zu 100.000 Menschen verhungern, weil einfach nicht genug Nahrung produziert werden kann (oder weil "die da drüben" einfach zu doof sind, für sich selbst zu sorgen? ). Nach Berechnungen der FAO, der UN-Organisation für Landwirtschaft und Ernährung, könnten nach heutigem Stand der Lebensmittelerzeugung 12 Milliarden Menschen ernährt werden. Warum geschieht dies nicht? Weil es in einer (struktur- und nicht personenbedingt! ) profitorientierten Wirtschaft unmöglich ist, für Leute zu produzieren, die kein Geld haben, sich diese Produkte zu kaufen. Das ist doch gar nicht so schwer: wenn ich mit meinem Geld Lebens- und Arzneimittel für arme Schlucker herstelle, mache ich pleite, wenn ich eine neue Deokollektion für die Oberschicht produziere, nicht. Also wird zweiteres produziert und ersteres nicht. Ob das wünschenswert ist, oder nicht, musst du schon selbst entscheiden. Es lässt sich auf jeden Fall, zum x-ten Mal, systemimmanent nicht ändern.
Jetzt hab ich keine Zeit mehr, vielleicht morgen mehr...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »versbeauxtemps« (20.02.2007, 20:27)


Michael

passt hier nur auf

Beiträge: 2 633

Wohnort: Langenhagen-Kaltenweide

  • Nachricht senden

41

20.02.2007, 20:31

Back to Topic plz

dr_henk

Profi

Beiträge: 642

Wohnort: oldenburg->hamburg->miami

  • Nachricht senden

41

21.02.2007, 12:04

uff, ich mach auch gerne mal einen zeilenumbruch im satz, bin ich nazi? :noahnung:

@blauer weihnachtsmann: ich weiß, ist ein totschlagargument, aber wenns dir
nicht gefällt, darfst du auch ausreisen. zB in die steppe nach afrika, in der es kein
kapitalistisches system gibt.
man sieht ja, wie gut das dort funktioniert. und an die vielen protesten und den
millionen von auswanderern sieht man ja, wie unzufrieden all die von unternehmern
ausgebeuteten arbeiter in deutschland sind, hihi.
[we are the ones from the other side, meet us in the dark we'll be there tonight]

spielplatz geistiger überflieger

41

21.02.2007, 12:48

Ihr seht das zu Konkret. Die Kritik die versbeauxtemps übt ist abstrakt. Man kann Kritik in diesem Bereich eigentlich auch nur abstrakt ausdrücken, denn wenn man Sie konkret formuliert, wird immer aufgrund des herrschenden Zustandes, das was als Problem erkannt worden ist, als Notwendigkeit hingestellt.

Numbia sieht die Sache vielleicht etwas emotional, dr henk wollte auch mal was (polemisches) sagen, aber es hilft hier keinem weiter

Ich finde es aber sehr interessant wie sich die Diskussion hier entwickelt hat, auf welchem Niveau sich die Beiträge der NPD Sympathisanten bewegen und die der anderen (ich will sich nicht alle Links nennen, aber ich denke mal sie stehen für Freiheit und Gleichheit)

Die Gefahr ist immer nur das es viele Menschen gibt die wenig interessiert und ungebildet in einem Maße sind, das man sich kaum vorstellen kann. Gerade diese Menschen sind über die aggressive Polemik der NPD erreichbar, denn mit komplizierten politischen Analysen erreicht man gar nicht. In der der deutschen Sprache ist es modern sich kompliziert, teilweise sogar gestelzt auszudrücken. Im der englischen Sprache wird viel wert auf die Einfachheit und Klarheit der Sprache gelegt. Es ist nicht einfach sich kurz und klar auszudrücken aber es kann sehr bei der Verständigung helfen (wenn man einen Satz nicht mehrfach lesen muss um ihn wirklich zu verstehen). Die einzige Möglichkeit der NPD die Wähler abzufangen ist zu versuchen, mit der Einfachheit der Sprache und der Gewalt der Fakten die Polemik der NPD zu dekonstruieren und ihre anti-demokratische Fratze zu offenbaren.

41

26.02.2007, 20:49

dr_henk, ich glaube du hast versbeauxtemps nicht verstanden.
versbeauxtemps fordert nicht, dass wir alle in armut leben sollten. sondern, dass wir alle im reichtum leben.

angesichts der technologien über die die menschheit verfügt, sollte ein leben ohne knappheit möglich sein. die vorraussetzung dafür ist allerdings eine gleichheit der menschen, die von kapitalisten ebenso wie von faschisten geleugnet wird und unter ihrer herrschaft einmal zum organisierten töten von menschen und einmal zum Sterben-Lassen führt(e).

diesen faschisten, die das leben nicht achten und das potenzial der technologie nicht nutzen wollen um das leben aller menschen zu verbessern, entgegenzutreten, jederzeit, das ist es was jeder erwachsenen mensch gelernt haben sollte.

"Die Vernichtung des Nazismus mit seinen Wurzeln ist unsere Losung. Der Aufbau einer neuen Welt des Friedens und der Freiheit ist unser Ziel." - Schwur von Buchenwald

41

28.02.2007, 13:51

Aktuelles ab jetzt unter http://www.alhambra.de/nonazis.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »versbeauxtemps« (28.02.2007, 13:53)


JeveR

Der Jevermeister

Beiträge: 152

Wohnort: Oldenburg - Bürgerfelde

Beruf: Student

  • Nachricht senden

41

28.02.2007, 14:57

unabhängig von allen aussagen finde ich es erschreckend, wieviele politische extreme hier im forum rumtoben... und anscheinend nicht nur kleine fische.

finde extremismus in beide richtungen scheiße.
Streite nicht mit Idioten, denn Sie ziehen Dich auf ihr Niveau und schlagen Dich mit Erfahrung.

41

28.02.2007, 15:24

mit der Aussage stellst du Rechtsextremismus und Linksextremismus auf eine Stufe

man muss die Sache differenzierter betrachten!

JeveR

Der Jevermeister

Beiträge: 152

Wohnort: Oldenburg - Bürgerfelde

Beruf: Student

  • Nachricht senden

41

28.02.2007, 17:12

schon richtig. ich find beides scheiße :>
Streite nicht mit Idioten, denn Sie ziehen Dich auf ihr Niveau und schlagen Dich mit Erfahrung.

41

28.02.2007, 17:17

Zitat

Original von JeveR
Streite nicht mit Idioten, denn Sie ziehen Dich auf ihr Niveau und schlagen Dich mit Erfahrung.


8)

Social Bookmarks


Thema bewerten