Sie sind nicht angemeldet.

MoinausOldenburg

Hauptkommissar

  • »MoinausOldenburg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 793

Wohnort: OL-Eversten

Beruf: echtes Arbeitstier

  • Nachricht senden

1

10.10.2013, 18:09

Haltepunkt Wechloy: Er kommt doch noch

Zitat

Mehr als 15 Jahre hat es von der Idee bis zum Beginn der Baumaßnahmen des Haltepunktes Wechloy gedauert. Zurzeit baut die Stadt die Zuwegung. Das ist aber erst der Weg zum Ziel einer Station der Regio-S-Bahn 3, die zwischen Bad Zwischenahn – Oldenburg – Bremen fährt. Die Oldenburger Onlinezeitung fragte nach.

Mitte der 90er Jahre entstand die Idee eines Bahnhaltepunktes in Wechloy für Regio-S-Bahnlinie 3 (RS 3). Hinter Mercedes Rosier und der neuen Finca von Bar Celona soll der Haltepunkt Wechloy Pendlern Ein- und Ausstiegsmöglichkeiten in der Nähe der Universität Oldenburg bieten. Für die Planung ist die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG) zuständig, die Bahn AG baut und die Stadt Oldenburg sorgt für die Wege und die Parkmöglichkeiten. Das Investitionsvolumen der gesamten Maßnahme beträgt rund 3 Millionen Euro inklusive Planung, davon kostet die Station mit Leit- und Sicherungstechnik 1,8 Millionen Euro und die Zuwegung mit Parkplätzen 1,2 Millionen Euro.

Zurzeit baut die Stadt die Zuwegung zur neuen Verkehrsstation, die sowohl über die Ammerländer Heerstraße mit Park & Ride und Bike & Ride-Platz als auch über den Artillerieweg über einen behindertengerechten Fußgänger- und Fahrradweg erreichbar sein wird. Wie die Bahn AG mitteilt, werden im November in nächtlichen Sperrpausen Stahlpfosten mit einer Vibrationsramme in den Boden eingebracht. Der erste Zug soll ab dem Fahrplanwechsel 2014/2015 fahren – ab Dezember 2014, das genaue Datum steht noch nicht fest. „Der Halt in Wechloy ist bereits im Fahrplan der RS 3 einkalkuliert. Die Fahrt wird insgesamt nicht länger dauern als heute“, teilt die NordWestBahn GmbH mit.

Momentan ist die Strecke Bad Zwischenahn – Oldenburg wenig ausgelastet. Laut LNVG fahren 34 Züge täglich auf der Strecke, die jeweils mit 20 bis 30 Fahrgästen besetzt sind. Es sei ein überschaubares Maß. Das soll sich mit der Inbetriebnahme des neuen Haltepunktes ändern, wenn die erforderliche Anzahl von Ein- und Aussteigern auf mindestens 300 pro Werktag ansteigt. So war es 2010 in der Vorplanung des Bremer Ingenieurbüros hkc zu lesen.
Quelle: Oldenburger Onlinezeitung

1

10.10.2013, 18:44

Schon komisch, wenn man überlegt, wie viele kleinere Bahnhöfe und Strecken vor 30 - 40 außer Betrie genommen wurden und nun werden vermehrt Haltepunkte eröffnet.

Social Bookmarks


Thema bewerten