Sie sind nicht angemeldet.

1

06.02.2007, 11:23

NPD Landesparteitag in Oldenburg

Wie in der NWZ heute zu lesen war findet der nächste NPD Landesparteitag in
Oldenburg statt. Wird Oldenburg doch langsam zur NPD Hochburg in Niedersachsen?
Den Politikern geht jedenfalls schon der Popo auf Grundeis. Verhindern werden sie
die Veranstaltung sicher nicht können, da die NPD eine zugelassene Partei ist und
somit die gleichen Rechte wie alle anderen hat. Auch die linken Radaubrüder werden
daran nichts ändern. Es wird also interessant werden in Oldenburg. :)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »alice_s« (06.02.2007, 11:24)


1

07.02.2007, 16:35

sorry, ihr lieben, dass wir euch diesen beitrag vorenthalten haben. wir haben ihn aufgrund der letztmaligen fehden zwischen linken und rechten gruppen hier im board vorsorglich erstmal entfernt. nun sind wir hier kein forum, welches radikales gedankengut diskutiert haben will. allerdings betrifft dieser post nunmal das momentane zeitgeschehen in oldenburg.

wenn ihr hierzu etwas zu sagen (oder zu schreiben) habt, dann haltet euch bitte an die boardregeln. sollte das ganze hier (wiedereinmal) ausufern wird das thema schneller geschlossen sein als so manchem lieb ist. seid also fair !

1

07.02.2007, 18:10

nationale partei deutschland

Wie soll das denn nicht ausufern, wenn eine Partei, die auf Minderheiten rumhackt und deren Mitglieder braune Scheisse durch die Gegend werfen, eine Politik verfolgen, die vor 60 Jahren zu einer der größten Katastropen auf der Welt mit was-weiß-ich-wievielen Millionen Toten geführt hat, eine Partei, die Glück gehabt hat, nicht verboten worden zu sein, wenn diese Leute hier im Forum rumstolzieren und vermelden, Oldenburg werde eine NPD-Hochburg, und ihr Administratoren das zulaßt, wie kann dieser Thread nicht ausarten ? (Und Luft holen ...)

Auch wenn ich kein linker Radaubruder bin, sondern eher friedlich eingestellt bin, werd ich mir diesen Parteitag sicher nicht entgehen lassen.

Wie können Leute immer noch so doof sein und diesen Rattenfängern hinterherdackeln ? Kann mir das jemand erklären ?

Was für ein beschissenes Leben muß man führen ?

Wir leben echt in paradiesischen Zuständen hier, die Leute die schon mal länger irgendwo im Ausland gelebt haben, werden das wissen. Wie können diese Leute sich hinstellen und sagen, daß die Nationalität, die durch irgendwelche willkürlich gezogenen Grenzen bestimmt wird, wichtiger ist, als das Prädikat "Mensch".


Wie können diese Affen den Tod von Millioenen von Juden, Sinti, Homosexuellen und politisch Andersdenkenen und rassisch minderwertigen Menschenmaterial gutheißen oder sogar leugnen ?

Von mir aus sollten alle Mitglieder und Sympathisanten der NPD aus Deutschland ausgewiesen werden, es wäre noch besser hier und es gäbe endlich Arrbeit für alle.


Erspart mir dieses Gesocks, bitte !

zimmermann

unregistriert

1

08.02.2007, 14:35

@nuniba
Bevor man soviel unqualifizierten Müll von sich gibt, sollte man sich
erstmal informieren. 1. heißt NPD Nationaldemokratische Partei
Deutschlands und nicht nationale partei deutschland und 2. verbreitet
nuniba nur politische Phrasen der linken Szene. Jeder der sich für das deutsche Volk einsetzt und gegen einen ungezügelten Ausländerzuzug ist
wird von diesen Leuten als Nazi beschimpft. Mitlerweile haben aber
viele Deutsche erkannt das in der NPD ganz normale Leute sind, die ihre Meinung vertreten. Deshalb hat die NPD einen starken Mitgliederzuwachs
und große Wahlerfolge. Weil den Gegnern die Argumente ausgehen
(bzw. die Parolen nicht mehr geglaubt werden) versucht man durch
Gerichte Parteitage zu verbieten und verbündet sich sogar mit dem
autonomen Pöbel um der NPD politische Veranstaltungen zu erschweren.
Alle die jetzt wieder einmal einen NPD Parteitag verhindern wollen,
sollten sich mal mit dem Parteiengesetz befassen indem genau geregelt
ist welche Veranstaltungen Parteien (und damit natürlich auch die
NPD) durchführen müssen. Die Versuche einiger Oldenburger Politiker den
Parteitag zu verhindern, sind nur politische Schaumschläögerei.

provinzler

unregistriert

1

08.02.2007, 15:27

Ganz so harmlos, wie "Zimmermann" hier die NSDAP Nachfolgepartei "NPD" darstellt, ist diese - wie aus zahllosen Presseberichten zu entnehmen - natürlich nicht. Der Parteivorsitzende Voigt behauptet schon mal gerne das Holocaust Mahnmal in Berlin als "Fundament der neuen deutschen Reichskanzlei" nutzen zu wollen. Rassistische und antisemitische Theorie gehört bei diesen zum Reportoire.
Wenn eine solche Organisation nun in Oldenburg ihren "Landesparteitag" organisiert, ist dies eine gewollte Provokation, vieler OldenburgerInnen. Direkt neben dem Mahnmal zu Ehren der Opfer des Holocaust und nur einen Steinwurf von der jüdischen Synagoge entfernt wollen sie ihre menschenverachtende Propaganda verbreiten. Es liegt an uns das zu verhindern.

Das Bild zeigt einige NPD'ler bei einem Infostand in Oldenburg. Wo ist Zimmermann?

1

09.02.2007, 11:52

nationalsozialistische partei oldenburg

Mein lieber Zimmermann,

ist mir komplett egal wie euer Verein heißt.

Auf eurer Webseite steht als erste Forderung in eurem Programm ein Ausländerrückführungsgesetz.
So wie ich das verstehe, wollt ihr die Menschen, die keinen deutschen Pass haben, nicht hier haben.

Offen bleibt, wen genau ihr hier behalten möchtet:
-Nur rein deutsche Deutsch ?
-Menschen, mit einem deutschen Pass (was ist mit den Menschen mit doppelter Staatsbürgerschaft?) ?
-Menschen, die in Deutschland geboren sind ?

Es wäre nett, wenn Du mir diesen Punkt mal genau erklären könntest, weil ich es sehr wichtig finde, von euch zu erfahren, was deutsch fürt euch bedeutet.

MfG

T-oastbro-T

unregistriert

1

09.02.2007, 14:37

Lass gut sein Nuniba, wann hat man von der NPD jemals etwas wie schlüssige Argumentation gehört? ;)
Außer kruden Verschwörungstheorien und populistischen Phrasen hatten die doch noch nie sonderlich viel zu bieten...

1

10.02.2007, 11:55

Neonazi Partei

Mein liebes Toastbrot,

hatte schon mal eine durchaus interessante Diskussion mit Vertretern dieses Vereines. Natürlich ist das am Ende ausgeartet und das öffentliche Forum einer kleinen Stadt wurde daraufhin komplett geschlossen.

Aber wenn die schon die Öffentlichkeit suchen, ist doch geil. Erkennt man wenigstens, mit wem man das Vergnügen hat.

Außerdem interessiert mich nicht nur WAS die eigentlich wollen, sondern auch WARUM sie es wollen.

Ebenso interessant ist, wo die Grenze zwischen Patriotismus und Rassismus verläuft, die Frage war gerade erst bei der WM hochaktuell.

Der zimmermann beschwert sich:
Jeder der sich für das deutsche Volk einsetzt und gegen einen ungezügelten Ausländerzuzug ist wird von diesen Leuten als Nazi beschimpft

Das würde wahrscheinlich ein Großteil der Bevölkerung unterschreiben, aber die Ausländerrückführungsmaßnahmen, die sollen die mir mal bitte genau erklären, wenn sie es denn ernst meinen.

LG,

nuniba

PS: Danke für den Link zu last.fm

T-oastbro-T

unregistriert

1

10.02.2007, 12:44

Bei meinen Diskussionen stellte sich immer früher oder später heraus, dass der Wunsch nach Ausländerrückführung keinesfalls durch nüchterne Überlegungen zustande kam, sondern vielmehr durch irrationalen Rassenhass. Die Ideologie, von der viele Mitglieder dieser Partei angetrieben werden, wird vielleicht in der Öffentlichkeit nicht so ausgebreitet, sondern schimmert nur durch, aber in ihren Foren wird eine deutlichere Sprache gesprochen.
Das mit der Grenze zwischen Patriotismus und Rassismus ist natürlich interessant. Patrioten sind die NPDler auf alle Fälle, da sie ja zumindest glauben, ihr Land zu lieben und das beste für Deutschland zu wollen. Die Grenze liegt für mich dort, wo jemand aus der Andersartigkeit von etwas dessen Minderwertigkeit folgern zu können glaubt.Stolz auf sein Land zu sein bedeutet eben nicht, Angehörige anderer Länder als Untermenschen anzusehen, oder sich selbst aufgrund seiner Staatsangehörigkeit als Herrenrasse auszurufen. Am besten noch mit garniert mit vielen religiösen Metaphern wie "Odins Nachfahren" etc. (Was einem bei manchen Pagan-Metal-Festivals u. Konzerten seit einigen Jahren so an Neonazis begegnet, ist schon nicht mehr feierlich)
Meinetwegen sollen ihre Sitzung abhalten, solange sie ihre Xenophobie dermaßen schlecht kaschieren, wird der Normalbürger z. Glück immer noch von dieser Partei abgeschreckt so dass mittelfristig nichts zu befürchten ist. Aber darin, sich in der Öffentlichkeit als unschuldige, demokratische Partei zu geben die keine schlechten Absichten und nur Gutes für Deutschland im Sinn hat, wird die NPD leider immer besser. Noch ein paar Jahre Übung plus Privatfernsehen und es könnte wirklich gefährlich werden, deswegen finde ich auch (gewaltlose) Demonstrationen an solchen Stellen wichtig, um auf die Umtriebe und Absichten dieser Partei aufmerksam zu machen.

EDIT: Die auffälligsten Tipp- und Grammatikfehler korrigiert. *g*

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »T-oastbro-T« (10.02.2007, 12:47)


Beiträge: 1 258

Wohnort: oldenburg-city

Beruf: Krankenschwester

  • Nachricht senden

1

10.02.2007, 21:51

meine persönliche meinung: sie haben hier gelegenheit gehabt ihre seite zu vertreten, haben es aber nicht getan. folgendes schliesse ich daraus:
- sie haben nicht den mut hier zu schreiben
- ihnen ist es egal was hier geschrieben wird
- ihnen sind die spammer hier ausgegangen und keiner traut sich her


alles in allem...ganz schön arm. mich würde die sichtweise wie sie ausländer rückführen auch mal ganz schön interessieren. und wie verhalten sie sich gegenüber deutschen die sich ganz und garnicht deutschland zugehörig fühlen, sondern lieber auswandern....achja und was ist mit den deutschen die sich das gesetz an die rechte backe schmieren (soll ja auch mal vorkommen*; ) und die linke zum schandtaten treiben benutzen. fragen über fragen......vielleicht werde ich ja nochmal aufgeklärt....

*; )

ente

1

12.02.2007, 12:43

Ob die NPD ihren Landesparteitag in Oldenburg durchführt oder nicht ist mir
ziemlich egal- Eine Partei die Halbrussen, Mitglieder mit Kroatischen
Vorfahren usw. in ihren Reihen duldet, ist für Nationale Sozialisten sowieso
nicht wählbar. Außerdem ist die NPD eine demokratische Partei und somit
Teil des Systems. Radikale Veränderungen werden nur radikale Kräfte
erreichen.. @ nuniba Ich weis zwar nicht wie es zimmermann sieht, aber Deutscher
ist man aufgrund seiner Abstammung und nicht wegen einem deutschen Paß.

1

12.02.2007, 13:24

@arne_mu
Auch wenn die NPD deiner Meinung nach Teil des Systems ist, gibt es doch keine
ernsthafte politische Alternative wenn sich in diesem Land etwas ändern soll.
Der Medienwirbel um den Landesparteitag zeigt doch das man die NPD ernst
nimmt und man ihr weitere Wahlerfolge und politische Veränderungen zutraut.
@provinzler
Ist das Foto nicht entstanden nachdem über 20 gewaltbereite Autonome aus der
Alhambra Szene nach einem versuchten Überfall auf den NPD Stand wegen
schweren Landfriedensbruch und Verstoß gegen das Vermummungsverbot
festgenommen wurden? Das zeigt ja wohl wer hier gewalttätig ist.
Und seit wann werden hier Fotos ohne Einwilligung veröffentlicht?

1

12.02.2007, 13:56

Doitsch

Lieber Arne,

was ist denn deutsche Abstammung ?

Wenn dein Vater deutscher und deine Mutter Höllanderin ist, bist Du dann noch deutsch ? Halbdeutsch ?

Und wofür soll das wichtig sein ? Ist es das Kriterium, wen Du magst oder wen Du nicht magst ?

Und wo leitet sich die Abstammung her ? Sind die ursprünglichen Deutschen die, die aus den germanischen Stämmen hervorgingen, oder sind es die Einwohner des Heiligen römischen Reiches deutscher Nationen ?

Es gab unzählige Völkerwanderungen, und wer weiß, wo Deine Ur-Ur-Urahnen überhaupt hergekommen sind.

Für mich ist das Kriterium deutsch bei einem Menschen so etwas von unwichtig, viel wichtiger sind mir Offenheit und Respekt dem anderen gegenüber.

dr_henk

Profi

Beiträge: 642

Wohnort: oldenburg->hamburg->miami

  • Nachricht senden

1

12.02.2007, 16:49

hey cobra, bei dem obigen foto sehe ich keine bemerkungen in richtung gewaltbereit, das hast du ins spiel gebracht.

@nuniba: in der tat, was ist mit einem, der aus einer gegend kommt, die zu der zeit deutsch war, jetzt aber nicht mehr? oder jetzt deutsch ist, vor 80 jahren aber noch zu zB frankreich gehörte?
schon stößt man an die grenzen der rasse-logik.

ps: dennoch bin ich dagegen länder zu vereinigen oder ähnliches. allerdings eher aus kulturellen gründen.
[we are the ones from the other side, meet us in the dark we'll be there tonight]

spielplatz geistiger überflieger

1

13.02.2007, 19:02

ich zitiere hier mal die kolumne unseres Oberbürgermeisters:

Zitat

Kolumne des Oberbürgermeisters (13.2.07)

Liebe Oldenburgerinnen, liebe Oldenburger,

manchmal mahlen die Mühlen der Justiz schnell und erfolgreich.

Am 11. März will die rechtsradikale NPD einen Parteitag in Oldenburg durchführen – und hatte dafür zunächst das Kulturzentrum PFL ausgewählt. Nach der obligatorischen Absage durch die Verwaltung versuchte die Partei, auf dem Klageweg zum Erfolg zu kommen. Vergeblich, wie das entsprechende Urteil des Verwaltungsgerichtes Oldenburg vom 12. Februar zeigt. Es wurde entschieden, dass die geplante Veranstaltung nicht mit der Widmung des PFL vereinbar ist.

Dass die Verwaltung diese Angelegenheit zunächst nicht öffentlich gemacht hat, wurde ihr von verschiedener Seite vorgeworfen. Im Nachhinein hat sich diese Taktik allerdings als genau richtig erwiesen. Sie gab uns Zeit und Raum, eine Abwehrstrategie zu entwickeln, die letztlich zum Erfolg geführt hat. So erfreulich das ist – es handelt sich dabei um einen Etappensieg. Denn erstens steht der NPD noch der – allerdings wenig aussichtsreiche – Weg zum Oberverwaltungsgericht offen. Und zweitens gibt es noch andere Räume in Oldenburg, die in Frage kämen und in denen sich ein NPD-Parteitag womöglich nicht verhindern lässt.

Dass der Parteitag mit der Absage für das PFL nicht endgültig ausfallen muss, liegt nicht etwa daran, dass es in unserer Stadt Sympathisanten für die Sache gäbe – sondern an bestimmten Rechten, die unsere Verfassung politischen Parteien gewährt. Da die NPD im Verbotsverfahren von 2001 nicht untersagt werden konnte, verfügt sie weiterhin über den Status einer Partei. Damit genießt sie auch das Privileg, öffentliche Räume für Versammlungen nutzen zu dürfen.

Ob es soweit kommt, ist derzeit noch ungeklärt. Sicher hingegen ist, dass die Stadt ein Zeichen setzten wird und am 11. März ihrerseits eine Veranstaltung im PFL plant – unter dem Arbeitstitel „Demokratie lernen in Theorie und Praxis“. Wie wenig die „Nationaldemokraten“ mit diesem Thema anfangen können, zeigte deren Reaktion auf die Ablehnung in Sachen PFL: Statt sich in öffentliche Räume klagen zu wollen, sollten sie daher lieber unsere Nachhilfestunde besuchen.

Sollte das „Worst Case“-Szenario eintreten und ein NPD-Parteitag in Oldenburg tatsächlich stattfinden, dann hoffe ich auf eine zwar besonnene, wohl aber eindeutige Reaktion der Oldenburger Bürgerinnen und Bürger. Dass der Nordwesten gegenüber rechtsradikalen Einflüssen sehr wehrhaft ist, hat sich nicht erst im Falle des City-Hotels in Delmenhorst gezeigt. Schon 2005, als die NPD in Oldenburg einen Aufmarsch durchführen wollte, begegnete den rechten Marschierern eine lückenlose Front der Ablehnung. Zunächst politisch – in Form einer Resolution des Rates der Stadt Oldenburg. Dann auch tatsächlich – in Gestalt von rund 1.500 Gegendemonstranten. Diese deutliche gesellschaftliche Reaktion war ein gleichzeitig gewaltfreies und eindeutiges Statement gegen rechtsradikale Tendenzen in unserer Region.

Zunächst aber werden wir alles daran setzen, dass es gar nicht so weit kommen muss. Eine wehrhafte Demokratie beginnt nicht erst auf der Straße – sondern schon viel eher, in Entschlüssen und Entscheidungen. Auch in Anbetracht der gewaltigen Kosten und der erheblichen negativen Auswirkungen auf die Oldenburger Geschäftswelt und das Image der Stadt haben Politik und Verwaltung die Pflicht, das in ihrer Macht Stehende zu tun, einen Nazi-Aufmarsch zu verhindern.
Und ich verspreche Ihnen – dafür werden wir alles tun.

Ihr Gerd Schwandner
Oberbürgermeister


Quelle: http://www.oldenburg.de/stadtol/index.php?id=3027&L=

zauselmonster

unregistriert

1

15.02.2007, 11:25

Na da bin ich ja mal gespannt... :-[

1

16.02.2007, 12:27

Fragen an den Oberbürgermeister:

Warum hat die Geheimhaltung zum Erfolg geführt?
Auf welche Weise gedenken sie den Faschisten Nachhilfestunden geben?
Wenn man die Veranstaltung der Nazis auf Grund der Angst um die "Oldenburger Geschäftswelt und das Image der Stadt" verhindern will, andere Gründe erwähnen Sie nicht, hat man dann keine Argumente gegen Nazis?

Es gibt noch mehr Fragen, die ich habe. Aber dieser Artikel ist eine Katastrophe und von diesem Autor erwarte ich nicht viel.

provinzler

unregistriert

1

16.02.2007, 13:23

Das Verhalten der Nazis hier ist wirklich bezeichnend. Alle die sich ihnen in den Weg stellen, werden als "gewaltbereite" Menschen denunziert. Menschen werden in Rassen katigorisiert und Pseudo-Diskussionen über die Legitimität der NPD geführt. Das ist alles dermaßen lächerlich, dass es eigentlich keine weitere Erwähnung wert wäre. Allerdings sind Nazis gefährlich. Gerade aufgrund ihrer Dummheit gelingt es ihnen immer wieder andere Menschen zu erreichen, denen die "einfachen" Forderungen der Nazis zusagen.

Weitere Fragen an den Bürgermeister gibt's in einem lesenswerten Artikel auf einer linken Seite aus Oldenburg, die ich aber nicht mehr verlinken darf. Nazis und Admins haben an dieser Stelle wirklich hervorragend harmoniert...

Eine Sonderseitezum NPD Parteitag gibt es von autonomen AntifaschistInnen aus Delmenhorst.

1

16.02.2007, 15:03

Ich weis wirklich nicht was der Wirbel um den NPD Parteitag soll. Die Partei ist doch garnicht so
radikal wie manche behaupten. Wer sich die Aussagen und Forderungen auf Plakaten und
Flugblättern von SPD und CDU aus den 50er Jahren ansieht, wird feststellen das die NPD
heute ähnliche Aussagen macht. Der Unterschied ist jedoch das die NPD als einzige Partei
heutzutage die Interessen des deutschen Volkes vertritt, wärend die sogenannten Volksparteien
Deutschland bestenfalls als Wirtschaftsstandort betrachten. Die Forderung der NPD "deutsches
Kindergeld nur für deutsche Kinder" ist in anderen Ländern ganz selbstverständlich. Auch die Einbürgerung ist kaum irgendwo so leicht wie hier,. Wärend in Deutschland ein Lippenbekenntnis
zur Demoktatie und zum Grundgesetz ausreicht, muß man zB. in Saudi Arabien zum Islam übertreten
und genau begründen warum man die Staatsbürgerschaft will. Selbst die liberale Schweiz hat
die Ausländergesetze verschärft. Nur weil man sich für das eigene Volk einsetzt, Wirtschaftsflüchtlinge, Scheinasylanten und ausländische Kriminelle abschieben will ist man
noch lange kein Nazi und nicht ausländerfeindlich. Die NPD hat auch gute Kontakte zu Organisationen im europäischen Ausland bis nach Rußland und fordert eine enge Zusammenarbeit der europäischen
Völker als Gegengewicht zur USA.

zauselmonster

unregistriert

1

16.02.2007, 15:22

Ach thomas11, wenn man keine Ahnung hat, einfach mal keine Beiträge in Foren schreiben. Noch dazu, wenn man "Demokratie" nicht mal richtig schreiben kann.

Social Bookmarks


Thema bewerten